Satzung

21.07.14 - Holger Keppel

 

  1. Name, Sitz, Geschäftsjahr
    1. Der Verein führt den Namen : Malawi Freunde Rottenburg e.V. und wird mit diesem in das Vereinsregister von Rottenburg am Neckar eingetragen.
    2. Der Sitz des Vereins ist Rottenburg am Neckar.
    3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
  2. Ziele, Aufgaben und Tätigkeiten des Vereins
    1. Zweck des Vereins ist die uneigennützige mildtätige Hilfe und Förderung besonders bedürftiger Menschen und Einrichtungen in Malawi,gem. § 52 Abs. 2 AO,
    2. Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch die finanzielle und materielle Unterstützung von Aktivitäten zur Selbsthilfe in Malawi.Gefördert werden ausschließlich gemeinnützige Projekte vor Ort, die ein zivilgesellschaftliches Engagement nachhaltig stärken, wie z.B.der Bau von Toilettenanlagen,Brunnen,Schulen.Übernahme von Ausbildungspatenschaften, Anlage von Obstplantagen etc.
    3. Der Verein unterstützt auch die Förderung einer Städtepartnerschaft zwischen Rottenburg am Neckar mit einer Stadt in Malawi zum weiteren Zweck der oben genannten Ziele.
    4. Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch
      Geldzuwendungen,
      Sachzuwendungen,
      Austausch von Know-how nach dem Grundsatz „Hilfe zur Selbsthilfe“.
  3. Gemeinnützigkeit
    1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
    2. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    3. Die Mittel der Körperschaft dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.
    4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
    5. Für satzungsmäßige Tätigkeiten im Dienste des Vereins kann jedoch eine angemessene Vergütung gem. den §§ 3 Nr. 26 und 26a EStG ausbezahlt werden. Der Ersatz an Aufwendungen an Mitgliedern in Ausübung satzungsgemäßer Aufgaben ist zulässig.
  4. Mitgliedschaft
    1. Mitglied des Vereins kann auf schriftlichen Antrag jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts werden.
    2. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch einen gesetzlichen Vertreter zu stellen.
    3. Die Mitgliedschaft endet durch den Tod bzw. bei juristischen Personen durch deren Auflösung oder durch Ausschluss. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Wochen möglich.
    4. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstands aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in erheblichem Maße gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat. Gegen den Beschluss kann das Mitglied innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses beim Vorstand Beschwerde einlegen. Ist die Beschwerde fristgerecht eingegangen, entscheidet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung über den Ausschluss.
    5. Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.
    6. Der Mitgliedsbeitrag ist jährlich bis zum 1. März fällig und wird per SEPA – Lastschrift eingezogen. Über die Höhe, Änderung und Fälligkeit der zu zahlenden Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.
  5. Organe des Vereins
    1. Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
  6. Mitgliederversammlung
    1. Die Mitgliederversammlung findet jährlich mindestens einmal statt und zwar innerhalb der ersten sechs Monate des Kalenderjahres. Sie wird vom 1. Vorsitzenden unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch schriftliche Einladung bzw. per Mail, einberufen.Eine Mitgliederversammlung ist auch dann vom Vorstand einzuberufen, wenn dies von 20.v.H. der Mitglieder verlangt wird. Der Einladung zur Mitgliederversammlung ist die vom Vorstand festgesetzte Tagesordnung beizufügen.
    2. Die Mitglieder können Anträge zur Tagesordnung stellen. Diese Anträge müssen spätestens eine Woche vor dem Termin der Mitgliederversammlung beim 1.Vorsitzenden eingegangen sein.
    3. Die Mitgliederversammlung hat insbesondere die Aufgabe, den Rechenschaftsbericht des Vorstandes entgegenzunehmen und diesen zu entlasten, den Vorstand zu wählen, Höhe und Fälligkeit des Mitgliedsbeitrages festzusetzen, Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins zu beschließen, sowie über die Berufung eines Mitgliedes gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand einen Beschluss zu fassen.
    4. Eine Änderung der Vereinssatzung bedarf einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder.
    5. Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 20 v.H. der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe dies fordern.
    6. Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 20 v.H. der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe dies fordern.
  7. Vorstand
    1. Der Vorstand nach § 26 BGB besteht aus dem 1.Vorsitzenden und dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Schriftführer.Der erweiterte Vorstand besteht aus bis zu drei Beisitzern. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig,
    2. Der Verein wird durch den 1. und 2. Vorsitzenden,dem Schatzmeister,dem Schriftführer je einzeln vertreten.
    3. Der Vorstand entscheidet über die Vergabe der Geldmittel bezüglich Höhe und Verwendungszweck sowie über die Aufnahme neuer Mitglieder.
    4. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren gewählt, eine Wiederwahl ist möglich. Der Vorstand bleibt so lange im Amt bis eine Neuwahl erfolgt ist. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, wählt die Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsperiode des ausgeschiedenen Mitgliedes.
    5. Der Vorstand soll in der Regel einmal pro Halbjahr tagen, die Beschlüsse sind zu protokollieren und vom Vorsitzenden und Schriftführer zu unterzeichnen.
    6. Der Vorstand ist ermächtigt, solche Satzungsänderungen vorzunehmen, die aus rechtlichen Gründen zur Eintragung in das Vereinsregister notwendig sind oder werden.
  8. Auflösung des Vereins
    1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.
    2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die 1.Vorsitzende und der/die Schatzmeister/in die gemeinsam vertretungsberechtigte Liquitatoren.
    3. Diese Regelung gilt auch dann, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder wenn er seine Rechtsfähigkeit verliert.
    4. Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereines an die Stadt Rottenburg am Neckar, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige und mildtätige Zwecke in Malawi zu verwenden hat.
  9. Salvatorische Klausel
    1. Sollte eine Bestimmung dieser Satzung ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen dadurch nicht berührt.

 

Rottenburg am Neckar, den 5.12.2013/ 16.1.2014