Malawi 2019-10 Studentenaustausch Nürtingen Mzuzu

11.07.19 - Holger Keppel

 

Malawi 2019-10

Mein 10 .Bericht

Gerade Mitternacht, müde bin ich eigentlich nicht wirklich und wollte noch ein paar Gedanken und Ereignisse loswerden, die Gedanken kommen leider zu kurz weil sich die Ereignisse hier ständig überschlagen und Zeit habe ich nicht über dies oder jenes vertieft zu reflektieren.

Zudem gibt es noch kleine technische Widrigkeiten, z.B. funktioniert meine Maus gerade nicht und mit der Arbeit mit dem Mousepath habe ich so meine Schwierigkeiten, so sind mir heute Nachmittag bei der Bilderbearbeitung bei unserem Ausflug nach Nkatabay viele Bilder in falsche Ordner entschwunden und ich finde sie gerade nicht ;-) das Handy schwächelt auch.

Ansonsten haben sich die Ereignisse in den letzten Tagen hier überschlagen, es ist richtig etwas los 

Nach dem Abschluss der studentischen Präsentationen haben wir am Wochenende zuerst den Vwasha National Parc besucht, danach im Chitumba Camp am See übernachtet, am Sonntag dann die Tawukaschule und den neuen Kindergarten besucht um dann am Sonntag dann wieder die Rückreise nach Mzuzu anzutreten, zu all diesen Punkten gäbe es einiges- VIELES – zu erzählen.

Schön war, dass wir im National Parc wieder eine Elefantenherde, viele Hippos und auch andere Tiere sehen konnten und erfreulich war dieses Mal dass es keine Autopannen mit dem Bus gab……….naja, denkste……..;-)

Auf der Rückfahrt vom Parc, gab es dann Probleme mit Bernhards Bus, das Kühlwasser ist ausgelaufen, also musste der vorausfahrende größere Bus zurückbeordert werden und hat dann Bernhards kleineren Bus bis nach Rumphi mit Hängen und Würgen abgeschleppt und dort zu einen Werkstatt gebracht, dort wurde dann am dem Leck herumgebastelt, da Bernhard bei diesen Reperaturbemühungen nicht wohl war, wollte er lieber diort bleiben, zum Glück konnten wir d dann relativ schnell einen anderen Minibus ordern und so ging es dann weiter an den See und wie gesagt am nächsten Tag nach Tawuka.

Das Camp war leider nicht auf ein Mittagessen für 36 Personen vorbereitet !!! ;-), so sind wir dann gegen 12.00 Uhr zurück nach Mzuzu gestartet, eigentlich in gut drei Stunden schaffbar, ABER, dann gab es ein Problem nach dem anderen, der Ersatzminibus hatte plötzlich Probleme mit dem Kühler, dann verlore er Wasser, exakt das gleich/oder das selbe Problem wie bei Bernhards Bus und so gab es einen Stop nach dem anderen, die gebrochen Leitungen wurden wieder geklebt, zwischenzeitlich hatte ich dann den Kuchen den mir Monica, die Ehefrau von unserem Direktormitgegeben hatte in unserem Bus verteilt, einige Einheimische haben dann kräftig an einem Mandarinenbaum geschüttelt, die gab es dann auch noch zum Essen, dann kamen Frauen vorbei, die Bananen verkauft haben, sozusagen ein Ersatzmittagessen.

Dann hatte unser größerer Bus Startschwierigkeiten und mußte angeschoben werden, der kleine Bus hatte dann später nochmals gestreikt und einer unserer Studenten hatte dann heftige „ Entleerungserscheinungen“ (akademische Formulierung eines Hochschulkollegen) sah nicht so erfreulich aus, aber irgendwann haben wir dann doch nach fast sechs Stunden Mzuzu erreicht und das – von Mtafu Manda, in seinem Mzuzu Golf Club – bestellt Mittagessen wurde dann aufgewärmt als Dinner serviert und dort hat es dann einen weiteren Studenten den bereits zitierten „ Entleerungserscheinungen“ erwischt.

Und in der Nacht dann nochmals zwei Studenten ( alle waren übrigens im Camp
Im See Schwimmen gewesen, ob es da einen Zusammenhang gab, ist ungeklärt ;-)

Jedenfalls blieben dann vier Studenten heute zuhause, während wir mit den deutschen Studenten einen Ausflug nach Nkatakoto Bay zum Mayola Camp gemacht hatten, dort gibt es übrigens die schönste Toiletten Malawis, mit Seeblick !  Bilder sind gerade in irgendwelchen Ordner verschwunden, sorry, aber sehr schön dort und alle waren begeistert, zurück nach Mzuzu auf den Textilmarkt, das wollte die Mädels unbedingt um Stoffe zu kaufen und dann in Bernhard Lodge zur Abschiedsparty mit Micheal Mountain und einer Tanzgruppe, die kranken Jungs waren auch wieder an Bord.

Richtig schön war es und Bernhard hat sich richtig Mühe gegeben 

Und kalt war es auch, eine Überschrift meiner Berichte hätte auch lauten können : Zwischen Pullover und Sonnencreme, es ist gerade echt kalt hier in Mzuzu, rd. 1200m Höhenlage.

Die Koffer sind gepackt in jedem sind je 10 kg Kaffee  morgen kommt noch einiges hinzu und es geht am See entlang zurück nach Lilongwe in die Hauptstadt und am Tag danach zurück in die Heimat…

Schön war’s 

Und weil in dem Camp morgen Abend, nach meiner Erinnerung, keine so optimalen Bedingungen herrschen um Bericht zu schreiben, könnte ich dies jetzt eigentlich wegschicken, Weil, was weg ist ,ist weg 

Am Tag des Abfluges gibt es noch einen kleinen Empfang in der Deutschen Botschaft, sogegen 9.00 Uhr, könnte auch ein bissle später werden , malawian time, wenn dies ginge ( dezenter Hinweis an den Verteiler 

Vielleicht finde ich doch noch ein paar Fotos für den Anhang.