Malawi 2019-9 Mein 9. Bericht

11.07.19 - Holger Keppel

 

Malawi 2019-9

Mein 9. Bericht

Eigentlich wollte ich ja heute kurz vor unseren Ausflug in den Vasha Parc über meine Hochschultätigkeit berichten und warum mir diese Spaß macht, besser wäre vermutlich zu sagen Freude bereitet.

Aber da kam wieder so viel dazwischen……heute hat uns die Prof. Cornelia B. verlassen weil sie zurück an die Uni musste, zum Abschied hat sie mir dann gesagt, sie sei so froh gewesen dass ich dabei gewesen sei, warum sage ich jetzt nicht ☺, die versteht mich halt, gell, auch in Sachen Nadel und Zwirn wg. Moskiotonetzen zunähen und so ☺

Ich bekomme hier gerade ständig Striche wegen irgendwelcher angeblich lästerlichen Bemerkungen, vom Prof. Alfred R-M. dabei hatte ich nur gesagt , dass durch die Abreise, der Frau Professorin, die Frauenquote nicht mehr erfüllt sei und positive Bemerkungen über hübsche malawische Studentinnen sind eigentlich nur Faktendarstellungen, jeder Strich kostet 2000 Kwacha.

Heute Nachmittag hatten wir die Schlusspräsentation der studentischen Arbeiten, war gut ! Die Fotos dazu schaffe ich gerade nicht zu bearbeiten;-)

Die Studenten hatten die Aufgabe Visionen und Goals für das Quartier zu entwickeln, nach anfänglichen Problemen, statt Visionen hatte die Studenten in der ersten Runde nach der Analyse gleich den Sprung in Maßnahmen und Vorschläge gestartet.

Die malawischen Studenten sind eher verhaftet in der Analyse und schaffen den Sprung zu Lösungen nicht so recht weil da „implemention“ d.h. die Umsetzung sowieso nicht erfolgt wg. fehlender Finanzen und fehlendem Personal nicht funktioniert, die Personalpolitik bestimmt hier die WELTBANK, zur Stabilisierung das Staatshaushaltes darf kein weiteres Personal eingestellt werden-….dies gilt auch für Lehrer usw.——————die ist fatal !!!

Zurück zum eigentlichen Anfang, ja immer im Wintersemester frage ich mich schon, warum ich mir dies antue, eine Fahrstunde nach Nürtingen…in der
Frühe und dann danach nochmals zurück….. bin ja u. a mit Malawi mehr als ausgelastet,

Antwort es macht Freude mit jungen Menschen zusammenzuarbeiten und in dieser „kompakten“ Form gerade hier in Malawi, wird dies nur durch viele schöne Begegnungen bestätigt. ☺

Dies auch mit den Prof-Kollegen, wir haben viele interessante Diskussionen am späten Abend, einfach
schön………………..