Malawi 2019-7 Mein 7. Bericht

10.06.19 - Holger Keppel

 

Malawi 2019-7

Mein 7. Bericht

Wie angedroht – pardon angekündigt- hier noch als Nachschlag ein kleiner Bericht zu dieser tollen Veranstaltung : Graduation Ceremonie.

In der Wortwahl ein Widersprich in sich, denn die Student*innen der Form 4

sind noch gar nicht „ graduiert“, sprich die landesweiten zentralen Prüfungen zum Abschlussexamen stehen erst in den kommenden Wochen noch an, so bekommen sie jetzt ein Zertifikat, dass sie vier Jahre die Secondary School besucht haben und können dies bei Bewerbungen in den kommenden Wochen vorzeigen bis sie dann alle Prüfungsergebnisse in den Händen haben.

Dies sei „ malawian culture“ erklärte mir der Direktor.

Es war alles perfekt geplant, siehe Anhang, wie immer, aber der Beginn verzögerte sich dann doch um über eine Stunde, WARUM, mit dem von unserem Verein gesponserten Transporter mussten erst die Plüschsofas aus dem Wohnzimmer des Direktors für die Ehrengäste ( also für uns ☺ herbeigeschafft werden.

Dann erfolgte der tanzende Einmarsch der 35 Kandidaten, dann gab es Gesangs- und Tanzeinlagen der Schüler, dann eine Rede nach der anderen, der ehemalige Schulsprecher Oskar und die neue Sprecherin Naomi, haben richtig gute freie Reden gehalten, das hat mich sehr beeindruckt, auf der Rednerliste stand ich ganz am Ende – natürlich auch – und wollte eigentlich nicht schon wieder. Also jetzt dann bei diversen Veranstaltungen zum dritten Mal nochmal was sagen und hatte sondiert, ob ich den auf meiner Mundharmonika etwas vorspielen könnte, das kam – bei den Organisatoren – gut an und plötzlich wurde ich nach den Vorstellungen der Schüler vom Zeremonienmeister vorzeitig als Sänger angekündigt, großes Gejohle und dann habe ich gespielt, die Begeisterung war groß, die kennen ja nicht das Orginal, den „ Jungen mit der Mundharmonika „ ☺

Der Direktor war nicht so ganz zufrieden, dass ich nichts sagen wollte und hatte dies dem Zeremonienmeister signalisiert und so musste ich dann trotzdem noch etwas sagen, obwohl ja schon alle von den Vorrednern gesagt worden war, ich habe die Worte des Headmaster aufgegriffen und erklärte dass die Welt nicht untergeht, wenn die Prüfung nicht bestanden wurde, denn diese könne man ja wiederholen usw…

Außer Plan wurde dann plötzlich das Mittagessen gereicht und danach die Urkunden verteilt streng nach Reglement, die Schüler mussten zuerst mir die Hand geben, dann übergab Rüdiger „ als Lehrer-Berater“ die Urkunde, dann noch ein Händedruck mit dem Headmaster, und jedes Mal ein irres Gejohle, das war richtig toll – unglaublich- kann man dies gar nicht beschreiben.

Meine Bilder hierzu auf Facebook, hat der jüngere Bruder von Felix, Professor an der University of Lesotho ( Friedensforschung und Human Research ) kommentiert, er wäre so gerne dabei gewesen☺

Ja war richtig toll und ein großes Erlebnis, dies bekomme ich jetzt gerade schreibend „nicht rüber“.

Der Direktor hatte ja für die Schule eine Disco-Anlage beschafft ( beachtlich !!!) und die Studenten durften dann noch bis 17.00 bei überlauter Musik feiern.

Und wir mussten wie schon ausgeführt dann den Trip zum TA Wasambo machen ☺ Ich hatte ja schon ausgeführt dass dies so eine Art kleiner König sei.

Und Mtafu Manda hat mir heute Abend dies bestätigt, er gab das Königreich Wasambo, aber all diese alten Strukturen haben die englischen Kolonialherrscher zerstört und wollten neue Strukturen schaffen, daraus sind dann nach der Unabhängigkeit die TA geworden ( Traditional Authorithy )

Heute kam dann noch am Nachmittag Kinnear mit seinem „Buchhalter „

Wg. Projektabrechnungen von laufenden Projekten und der Vorbereitung neuer Projekte, wie das Nähprogramm für Frauen

By the way mit zwei Stunden Verspätung, er musste in die Kirche, es ist wohl gerade Pfingsten ☺