Malawi 2018–2 Besuch an der Tawukaschule

7.05.18 - Holger Keppel

 

Malawi 2018-2

Malawi Einsatz 2018 / SES Report 2
Besuch an der Tawukaschule 3.5.2018

Nachdem meine NGO (die URAC) keine Zeit hatte, Mtafu Manda mit seinem Mitarbeiter in Mzuzu blieb, und er meinte, ich könnte dann ja zur Schule gehen, bin ich dem gerne nachgekommen, und zusammen mit Rüdiger P.
(SES-Lehrer) wurden wir herzlich dort begrüßt, und es begann mit der Lehrervorstellung: Die junge Truppe (bis auf Gwonde waren alle ausgewechselt worden) und der neue Headmaster (päd. Schulleiter) machten einen sehr guten Eindruck. Da meinte auch Rüdiger, wir seien mittlerweile ein sehr gutes Team geworden. Dann habe ich offiziell den von Paul Gaus – spontan – gestifteten Beamer übergeben.

Dann wurden alle Klassenstufen besucht und unsererseits darauf hingewiesen, wie wichtig Bildung sei, und dass die Schüler nicht für die Schule, sondern für ihre eigene Zukunft lernen. Ich habe dabei auf die mir vorliegenden überwiegend schlechten Zeugnisse der Patenkinder verwiesen.
Zwischenzeitlich hängen in allen Klassenzimmer die von uns gesponserten großen Welt- und Afrikakarten!
Danach wurden die verschiedenen neuen Bauten besichtigt, die Girls Hostel- Erweiterung (sehr schön, besser als der erste Bau), die neuen Mädchentoiletten mit einem Behinderten-WC und Rampe (ist noch nicht ganz fertig), der von uns gesponserte Computerraum (ist richtig toll) und das Labor. Rüdiger fiel gleich die mehr als bescheidene Ausstattung für den Physikunterricht auf.
Anschließend sind wir an den Standort des Kindergartens (Uli & Ulla House)
gefahren: Der Kindergarten ist fast fertig und soll im August eröffnet werden. Dort haben wir die Malartikel von „Stifte- Stifte“ als erste Grundausstattung übergeben. Danach erfolgt der Bau der Primary School und der Nebengebäude. Dann gings zur „Farm“: Beeindruckend, was dort mit Hilfe der Community zur Verbesserung der Ernährungssituation (ein Ergebnis der vom Verein finanzierten Schulung) angebaut wurde. Der Ackerankauf war vom Verein anteilig wurde mit 1000€ bezuschusstworden. Dann gab es Mittagessen, natürlich wieder (wie die Freiwilligen bei Ihrem Vortrag im Verein ausführten: “Immer wenn Dr. Holger kommt”) mit Reis statt Mzima. Für den Nachmittag hatte ich darum gebeten, dass die 15 Patenkinder zusammengerufen werden, für die ich Briefe und teilweise kleine Geschenke im Gepäck hatte. Erbeten war ja eigentlich nur eine Ansichtskarte oder ein Brief, aber die Hälfte hat sich nicht an diese Vorgabe gehalten. Darum habe für alle, die „nur“ einen Brief bekamen, einige Schulmaterialien (von Stifte-Stiften) beigelegt: Gleichbehandlung nennt man dies!
Und dann – statt der 15 Schüler – waren plötzlich alle 54 Patenschüler gekommen, aber zum Glück hatte ich vorgesorgt und genügend Material dabei, und wer trotzdem nichts bekam, durfte sich am nächsten Tag im Sekretariat Stifte abholen. Jedem Patenkind habe ich dann etwas über seinen Sponsor erzählt, und am Ende hat der Direktor Felix noch eine eindringliche Rede gehalten, dass die Sponsoren ja den Schulbesuch ermöglichen und deshalb die Schüler sich auch entsprechend engagieren sollten …
Endlich war auch einmal die Gelegenheit, mit dem Direktor Felix M. und dem neuen Headmaster vertiefte Hintergrundgespräche zu führen, die sehr angenehm und weiterführend waren. Der Direktor hat sogar – auf meine Anregung hin – erlaubt, dass Rüdiger mit den Lehrern Einzelgespräche führen darf ohne ihn, das fand ich dann doch erstaunlich!
Rüdiger hat am folgenden Tag erste Unterrichtsstunden besucht und analysiert und interessante Erkenntnisse gewonnen: ALSO, das wird etwas! Einige der jungen Lehrer geben den Schülern Samstags – ohne Bezahlung – Nachhilfeunterricht!
Heute Abend (Sonntag) hat mir nach Rückkehr unseres verhinderten Livingstonia-Besuches unser junger Fahrer erklärt: „Tawuka is now famous … with a very good equipment“ JA, stimmt, der Verein hat ja auch mit den Spendern viel dafür getan. Alles sehr postiv … auf den ersten Blick!