Newsletter 1/2018

1.05.18 - Holger Keppel

 


Liebe Malawi Freunde, Sponsoren und Spender,
nachstehend finden Sie zum Jahresende unseren neuesten Newsletter über die zahlreichen Ereignisse und unsere Aktivitäten rund um Tawuka.

MALAWI FREUNDE ROTTENBURG e.V.
NEWSLETTER APRIL 2018

1. Takulanddirani ndi manja awiri
oder ein Herzliches Willkommen in unserem immer noch jungen Verein, der erst im Dezember 2013 gegründet wurde:

Traudl Hoops, Rottenburg- Wurmlingen,

Dr. Kraft und Herta Bollinger, Rottenburg

Somit haben wir nunmehr 90 Mitglieder, darunter 24 Mitglieder verteilt zwischen München, Bodensee, Oberschwaben, Schwarzwald, Köln und Berlin.

2. Mitgliederversammlung am 2.3.2018

Bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung (ca. 45 Teilnehmer) wurde der komplette Vorstand einstimmig wiedergewählt.
Für die ausscheidenden Beisitzerinnen Elke Faust und Yvonne Baral wurden Hermann Schober und Hermann J.Steur gewählt. Wiedergewählt wurden ebenso die beiden Kassenprüfer Willi Sieber und Regula Hess.
Der Vorsitzende bedankte sich bei allen für das gute Miteinander im zurückliegenden Jahr.

Hauptpunkt des Abend war der Vortrag von Anton Schlör über sein Praktikum bei der URAC und dem Forst Department an der Mzuzu University, siehe hierzu den beigefügten Zeitungsbericht. Der Vortrag löste eine sehr lebhafte Diskussionsrunde aus.

3. Zur Situation an der Tawuka-Schule

Zwischenzeitlich konnten an der Schule die Bauarbeiten an den neuen Mädchentoiletten, dem Erweiterungsbau des Girl’s Hostel als auch der Kindergarten weitgehendst abgeschlossen werden, siehe hierzu auch die Berichte auf unserer Homepage, dort können auch die bisherigen Newsletter nachgelesen werden.

Parallel zum SES – Einsatz des Vereinsvorsitzenden wird ein weiterer Senior Experte, Rüdiger Packmohr (pensionierter Lehrer), die Schule besuchen, um die Lehrer insbesondere im naturwissenschaftlichen Bereich weiterzubilden, darüber hinaus soll ein “Leistungsprämiensystem” für die Lehrer entwickelt werden sowie die jeweils besten Schüler mit Preisen prämiert werden, um somit die Motivation auf beiden Seiten zu erhöhen, darüber mehr dann nach meiner Rückkehr aus Malawi.
Rüdiger Packmohr wird ein Tagebuch schreiben.

Derzeit bestehen 48 Ausbildungspatenschaften, 11 weitere wurden schon zum Abschluss gebracht. Das finanzielle Aufkommen durch die privaten Patenschaften beläuft sich mittlerweile auf rd. 20.000€.

Die schulische Weiterentwicklung (Computerraum, Laborausstattung, Summer Hut, Küchenbelüftung, Schulmöbel, neue Schulbücher etc.) umfasst
zwischenzeitlich einen Betrag i.H. von 85.000€ – ohne die Sachspenden wie die Mikroskope und wieder einmal viele, viele Schulmaterialien von “Stifte- Stiften”, neu im Gepäck befindet sich ein privat gesponserter Beamer für die Schule.

4. Umsetzung des Klima- und Umweltworkshops im Mai in Chilumba

Zur Erinnerung: Bei diesem Workshop wurden drei Projekte erarbeitet, die zwischenzeitlich alle gestartet werden konnten:

ENERGIEPATENSCHAFTSPROGRAMM (50 Energiepatenschaften für 50 Familien, rd.8000 €)

Mittlerweile konnten bereits 52 Familien (rd. 300 Personen) mit dem energiesparenden Mbaula(-Kochofen) sowie mit Solarlampen bedient werden.
Durch eine solche Solarlampe spart eine Familie umgerechnet rd. 4,-€ pro Woche gegenüber dem Kauf von teuren und klimaschädlichen sowie ungesunden Paraffinlampen.
Durch die begonnene Rückzahlung in kleinen Raten können nunmehr weitere Familien mit einem “Energiepaket” versorgt werden.
Das Projekt konnte finanziert werden durch 37 private Einzelspenden.
DANKE :-)

ECO SAN Toiletten-Programm (für vorerst 25 Familien,
Gesamtkosten rd. 11500 €)

Dieses Programm startete etwas zögerlich, weil die Menschen in dieser Gegend erst vom Eco-San Toiletten-Konzept überzeugt werden mussten/müssen, sie hätten die unhygienische, aber kostengünstigere Variante der Pit-Latrine (Plumpsklo) wohl vorgezogen, dies wäre zwar ein Schritt weg von der Notdurft im Busch, aber gegenüber der EcoSanToilette (EST) ein Rückschritt.
Zwischenzeitlich sind die ersten EST mit angebauter Duschkabine im Bau, die Umsetzung wurde auch erleichtert dadurch, dass die Familien nur noch die Hälfte der Kosten (250 €) zurückzahlen müssen, 50% bilden somit einen verlorenen Zuschuss.

Auch dieses Projekt wurde finanziert durch 32 private Einzelspenden sowie je 500€ Spenden der Kreissparkasse Tübingen, Volksbank Herrenberg-Nagold-Rottenburg und Neckar-Hörgeräteakustik Rottenburg, sowie mit 51,31€ aus der ersten Ausschüttung der Ro-Märkle-Aktion, DANKE :-)
Laufzeit des Projektes: 12 Monate.

BRUNNENPROJEKT (6 Brunnen für 6 Dörfer, Kosten rd. 33.000€)

800 Mio Menschen haben immer noch keinen Zugang zu sauberem Wasser, viele Stunden werden täglich – insbesondere von Frauen und Mädchen, die deshalb nicht in die Schule können – benötigt, um aus Bächen, Tümpeln etc. mit Keimen belastetes Wasser heranzuschaffen.

“Ein Brunnen ändert nicht nur einiges, ein Brunnen ändert alles!”

Zwischenzeitlich sind fünf Brunnen im Bau, eines der Fotos zeigt die erste Wasserentnahme zwecks Überprüfung der Wasserqualität in einem Labor in der Hauptstadt. Die offizielle Brunnenübergabe soll dann anfangs Mai erfolgen.

Ermöglicht wurde diese Aktion durch den Beschluss des Sozialausschusses des Gemeinderates der Stadt Rottenburg, aus dem Bürgergeld-Topf hierfür 15.000€ zur Verfügung zu stellen, sowie durch größere Spenden der örtlichen Unternehmen HECON, GAUSS + LÖRCHER, Ing.Büro Heberle, der Stadtwerke Rottenburg und acht weiterere privater Spenden.

Ein herzliches YEWO CHOMENE an alle Unterstützer.

5. Ziegenprojekt (Kosten rd. 3500 € )

Zur Verbesserung der Ernährungssituation – einerseits für die Schule als auch für private Haushalte – haben wir in Anlehnung an ein Programm von KOLPING INTERNATIONAL ein Ziegenprogramm gestartet: Die privaten Haushalte bekommen je zwei Ziegen und müssen den ersten Nachwuchs an eine andere Familie weitergeben.
Wie dem Ziegenposter von KOLPING zu entnehmen ist, besteht der Mehrwert dieser Aktion vor allem im Dung und der Möglichkeit, hierdurch die Bodenqualität und somit die landwirtschaftlichen Erträge zu verbessern.

Aufgrund von 26 Einzelspenden konnte auch dieses Projekt bereits gestartet werden. Auch hier ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

6. Hochschulen und Senior Expert Service (SES)

Wie berichtet konnte über die SES-Bonn ein weiterer Senior Experte, der Forstwissenschaftler Dr. E. Kürsten, für einen Einsatz am Forst Department der Mzuzu University gewonnen werden, zusammen mit Anton Schlör und dem Vorsitzenden konnte am 26.3.18 eine große Anzahl von Studenten der
Hochschule für Fortwirtschaft umfassend über Malawi informiert werden, dies mit dem Ziel, Studenten für ein Praktikum oder eine Bachelorarbeit an der Mzuzu University zu gewinnen.

Ein weiteres studentisches Projekt startet Mitte Mai – im Anschluss an den SES-Einsatz des Vorsitzenden – mit dem DAAD-Austausch von 12 Studenten aus Nürtingen (Stadtplaner) an der Mzuzu University, im Oktober erfolgt dann ein Gegenbesuch malawischer Studenten an der Hochschule Nürtingen.

7. Village Clinic

Die gesundheitliche Versorgung insbesondere im ländlichen Raum stellt weiterhin ein großes Problem, gerade für Frauen und Kinder, dar.
Hierzu hat das DIFAEM Tübingen ein “village-clinic-programm” entwickelt und bereits erfolgreich umgesetzt mit dem Nachweis, dass dadurch die Kindersterblichkeit erheblich gesenkt werden konnte.

Um dies für die örtliche Situation um Chilumba zu verifizieren, hat der Vorsitzende einen Health Workshop im Rahmen seines SES-Einsatzes initiiert, der in der ersten Maihälfte – organisiert von unserer NGO – durchgeführt werden soll. Mehr und Näheres dann nach der Rückkehr.

8. Internationale Woche…
…gegen Rassismus, hieran hat sich der Verein – auf Wunsch der Stadt Rottenburg – mit einem Info-Stand im Jugendhaus am 17.3. 18 beteiligt.

9. RO-Märkle
FAHR nicht fort KAUF im Ort unter diesem Motto versteht sich die ROMärkle-Aktion der BÜRGERSTIFTUNG ROTTENBURG, des HGV und der Stadt, auch bei der dritten Ausschüttung wurde unser Verein wieder mit 150€ “bedient” – als einer von 12 Vereinen, die die meisten RO Märkle erhielten – wurde der Vereinsvorsitzende am 26.4. vom Oberbürgermeister ins Rathaus eingeladen um über erste Erfahrungen zu berichten.
WICHTIG: Sie müssen in den Geschäften immer nach den Märkle fragen, freiwillig (warum auch immer) geht da nichts über die Theke i.d. R.:-)

10. Fest der Nationen, 13. Mai 2018
Auch dieses Jahr werden wir uns wieder daran beteiligen, wer mit dabei sein will, bitte bei Hermann Schober melden, er organisiert dies wieder in bewährter Form :-)

11. …… das Wichtigste
Jetzt sind eigentlich nur noch Sie gefragt, denn schließlich müssen all diese wichtigen Projekte auch finanziert werden und vergessen Sie nicht, wir geben Ihre Spende 1 zu 1 weiter!

Unsere Spendenkonten bei der
KREISSPARKASSE TÜBINGEN DE 69 6415 0020 0002 4969 42
VOLKSBANK Herrenberg-Nagold-Rottenburg DE 47 6039 1310 0373 0410 04

Mit besten Grüßen Ihr
Holger Keppel