Newsletter 1/2017

27.03.17 - Holger Keppel

 

Liebe Malawifreunde, Sponsoren und Spender,


es hat gerade noch gereicht, den neuen Newsletter fertigzustellen, die Koffer sind auch schon fast gepackt, unglaublich, was man da so alles mitnehmen darf/soll:
 
Vor zwei Jahren kam einmal die Anfrage, ob ich nicht ein Handy für die Tochter dort mitnehmen könnte. Na ja, klar, geht, daraus wurde dann ein riesiges Kleiderpaket, und das Handy musste in einer Rocktasche gefunden werden, luschtig …
 
Neben den Schulmaterialien von Stifte-Stiften und Geschenken der Paten habe ich dieses Mal ein Dutzend Unterputzsteckdosen dabei, die hat mir die Mutter unseres schwäbischen Freundes dort in Mzuzu geschickt, eine fitte, liebe ältere Dame, die mir noch den Hinweis mitgab, ich könnte ja die Verpackung entfernen, nett :-)
 

Oder eine malawisch angehauchte Deutsche vergisst Ihren Pullover – beim Heimaturlaub in Rottenburg – und den soll ich jetzt mitbringen …
 
Also bitte, dort braucht man doch gerade keinen Pullover :-) bei 25°
 
Über Frankfurt geht es dann nach Addis und drei Stunden später nach Lilongwe, von da dann am 1. Mai eine Tagesfahrt nach Mzuzu, der drittgrößten Stadt Malawis, meinem Einsatzort als freiwilliger SES-Experte an der Mzuzu University, am Mittwoch und Donnerstag dann der Klimaworkshop “im Auftrag” der Stadt Rottenburg am Neckar und zu 90% finanziert durch die BMZ-Organisation ENGAGEMENT GLOBAL in Bonn. HEUTE kam ENDLICH die Bewilligung! Die deutsche Bürokratie ist schon sehr anstrengend!
 
Besuchen Sie unseren Stand beim Fest der Nationen am 28.5.17, dem Tag meiner Rückkehr, vielleicht sehen wir uns noch beim Abbau unseres dortigen Info-Standes:-)
 
Ich wünsche Ihnen eine sonnige Zeit und viel Freude beim Lesen des Newsletters.

MALAWI FREUNDE ROTTENBURG e.V.  April 2017


  1. Takulanddirani ndi manja awiri

  2. oder ein herzliches Willkommen in unserem gerade drei Jahren alten Verein:



    • Angelika Winkler und Thomas Clauß, Berlin

    • Dr. Betina Zimmermann, Rottenburg

    • Fritz und Brigitte Nüßle, Weil der Stadt

    • Anton Schlörs, Rottenburg-Dettingen


  3. Mitgliederversammlung am 27.3.2017

  4. Hauptpunkt der mit fast 40 Mitgliedern und Gästen gut besuchten Versammlung war der Vortrag “Virus Malawi – ein Semester im warmen Herzen Afrikas”. von Maurice Merk. Die – immerhin erfreuliche – Presseankündigung hatte allerdings den Titel: “Vortrag über den armen Staat Malawi”.

    Der Vorsitzende nahm dies zum Anlass – auch in Verbindung mit den Kosten des Patenschaftsprogrammes -, einige statistische Erläuterungen zum Thema Armut in Malawi aufzuzeigen:

    Je nach Quelle (GIZ, UNO, Weltbank) betrug in den letzten Jahren das durchschnittliche monatliche Einkommen in Malawi zwischen 235 und 380€. Im Vergleich hierzu: Gambia 450€, Eritrea 530€, Afghanistan 680€, Indien 1600€, Deutschland ca. 2500€ brutto (Quelle: Durchschnittseinkommen.net).

    Beim Human Development Index steht Malawi nach wie vor auf Platz 173 von 188 Ländern. Ein staatlich ausgebildeter Lehrer verdient je nach Hochschulgrad zwischen 130 und 160€ monatlich, somit rund 5€ pro Tag, dies ist für Malawi sehr viel.
    Zum Vergleich: Ein ansprechendes Mittagessen kostet im Restaurant SOUL KITCHEN in Mzuzu, der drittgrößten Stadt im Norden, 2€, auf dem Markt rund 1€, ein Cappucino in der Wirtschaftsmetropole Blantyre im Süden beim Italiener 3€, “sozial” gestaffelt sind die Friseurpreise, für Einheimische ca. 50 cent, für Azungus (=Weiße) 1,20€ :-)

    Wer unter 1,25€ täglich zur Verfügung hat (soll auf 1,90€ hochgestuft werden), gilt lt. UNO als arm, in Malawi sind dies 73,9% der Bevölkerung, aber immerhin 65% der Bevölkerung kann lesen und schreiben.

  5. Patenschaftsprogramm

  6. Das Patenschaftsprogramm wurde im Oktober 2015 gestartet, derzeit bestehen 37 Ausbildungspatenschaften, darunter 15 von Nicht-Mitgliedern. Es werden derzeit unterstützt:



    • 23 Mädchen und 14 Jungen, überwiegend Halb- und Vollwaisen, zwischen 16 und 22 Jahren

    • 12 Mädchen werden zusätzlich mit der Unterbringung im sog. Girls Hostel unterstützt,

    • eine Patenschaft konnte durch einen positiven Schulabschluss bereits beendet werden (der Pate hat erneut eine Patenschaft übernommen)


    Ende 2017 laufen weitere sechs Patenschaften aus. Auf der Warteliste stehen derzeit 12 Jungen, damit diese auf der Schule bleiben können, hat der Verein für dieses Jahr die Schulgebühren übernommen, dies konnte finanziert werden durch einen privaten Vortragserlös des Vorsitzenden mit rd. 900€ sowie einer großzügigen Spende eines unserer Mitglieder (1000€, ich weiß jetzt gerade nicht, ob SIE genannt werden möchte)


    Mit dem monatlichen Betrag von 20€ werden die Schulgebühren (incl. Mittagessen) in Höhe von 11€ finanziert sowie einmal im Jahr die Schuluniform und Schuhe, mit dem “Rest” werden Schulhefte für 30€ jährlich und weitere Schulmaterialen finanziert (ein Wörterbuch kostet z.B. 7€, Zirkel 3€, Rechner 4€, die Schulmappe 19€)


    Die Unterbringung im Girls Hostel wird von den Paten mit mtl. 30€ unterstützt.
    Ein herzliches DANKE SCHÖN an alle unsere Paten!
    ÜBRIGENS: Einen Antrag zur Übernahme einer Patenschaft können Sie HIER ansehen, herunterladen und/oder ausdrucken.

    Hierzu noch ein Zitat von Nelson Mandela:“Education is the most powerful weapon you can use to change the world!”


  7. Tawuka Projekte 2015 – 2017

  8. Nach dem erfolgreichen Energiepatenschaftsprogramm im Süden von Malawi konnten bis heute 11 von 19 Projekten für die Tawuka-Schule (derzeit 180 Schüler) abgeschlossen werden. Derzeit laufen noch:



    • die Fertigstellung und Ausstattung des Computerraumes,

    • Bücherbeschaffung nach dem neuen staatlichen Lehrplan,

    • Lehrerfortbildungsprogramm bis 2018

    • eine Ernährungs- und Kochberatung

    • neu und in Vorbereitung (incl. Anbau von Sojabohnen und Süßkartoffeln)

    • (evt.) Tierhaltung

    • (eine Ziege kostet z.B. 40€)
      Dies bereitet gerade unsere “Außendienstmitarbeiterin” Renata K-Schramm in Lilongwe vor, es war auch ihre Idee, nachdem einige ärztlich vorgebilete Tawuka-Besucher aus Rottenburg hier Defizite erkannt hatten :-)



  9. Kassenbericht und Jahresabschluss 2016

  10. Unser Schatzmeister Walter Gorhan berichtet über den Jahresabschluss 2016, der mit einer positiven Bilanz in Höhe von 17.019,21€ abgeschlossen werden konnte.
    Mit rd. 30.000€ konnten Schulprojekte in Tawuka in 2016 unterstützt werden, darunter mit 7000€ aus dem Spendenlauf der Schülerinnen und Schüler von St.Klara! Zikomo kwambiri :-)
    Der Schatzmeister berichtete, dass er über 200 Spendenbescheinigungen erstellen musste (durfte :-).

    Sämtliche Belege und Kontennachweise wurden von den Rechnungsprüfern Frau Hess und Herrn Truffner im Januar durch Unterschrift bestätigt. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

    Somit bleibt jetzt nur noch die offene Frage, ob unser Schatzmeister auch 2017 wiederum 200 Spendenbescheinigungen ausstellen darf, ich bin überzeugt, dass er dies gerne tun wird! Denn auch die weiter anstehenden Projekte haben es in sich!

  11. Tawukaprojekte 2017 – 2018

  12. Bei einer unverbindlichen Probeabstimmung bei der Mitgliederversammlung haben sich Mitglieder und Gäste für folgende Projektprioritäten entschieden:



    • Toilettenanlage, insbesondere für Mädchen

    • Kindergarten mit Grundschule

    • steht schon lange auf der Agenda, hierfür konnte ich bereits vor zwei Jahren einen örtlichen Kindergarten iinteressieren)


    • Lehrerwohnungen

    • sind wichtig, um Lehrer in den ländlichen Raum zu bekommen und auch halten zu können


    • Schulturnhalle

    • böte der Schule vielfältige Nutzungsmöglichkeiten – insbesondere auch in der Regenzeit – und wäre auch erforderlich, um die Schulabschlussprüfungen direkt an der eigenen Schule durchführen zu können



    Alle diese Projekte bewegen sich um ca 10.000€ plus/plus. Wir freuen uns schon jetzt über Ihre tatkräftige Unterstützung.


  13. Teritiary Education

  14. Nachdem Ende 2017 etliche Schüler die Schule abschließen werden und schon einige der Schüler bei Ihren Paten nachgefragt haben, ob diese Ihnen eine weitere Ausbildung finanzieren würden, stellt sich die Frage: Wie soll es weitergehen?
    Eine erneute Patenschaft, damit weitere Schüler den Secondary Abschluss erreichen können oder einzelnen eine praktische Berufsausbildung zu ermöglichen?
    Dazu muss man – unglaublich, aber wohl wahr – wissen, dass von allen Grundschülern in Malawi nicht einmal 1% einen praktischen Berufsabschluss erreichen.
    Eine solche Berufsausbildung kostet in Malawi im Jahr zwischen 500 – 1000€, dies ist natürlich auch für einen Paten sehr viel Geld, deshalb besteht die Überlegung, einen Fond zu bilden, in den Paten mtl. einen bestimmten Betrag einzahlen und der auch durch einzelne Spenden aufgefüllt werden kann.
    Diese Überlegungen sind noch nicht abgeschlossen, Anregungen und Vorschläge hierzu aber erwünscht.


  15. Vortrag von Maurice Merk

  16. Über sein Praxissemester an der Mzuzu University im Besonderen und über seine malawischen Eindrücke im Allgemeinen berichtete der Stadtplanerstudent Maurice Merk aus Nürtingen/Friolzheim sehr informativ und engagiert und fand damit großen Anklang beim Publikum, das anschließend sehr lebhaft Fragen stellte und diskutierte


  17. Malawireise 2017

  18. Wie schon mehrfach erwähnt, bietet unser Vorstandsmitglied Elke Faust vom 2. bis 18. Juni wieder eine individuell geführte Rundreise in Malawi durch. Kurzentschlossene können sich direkt an Elke wenden, detaillierte Informationen finden Sie auf unserer Homepage.


  19. RO-Märkle

  20. Nicht vergessen: RO-Märkle (eine Aktion von BÜRGERSTIFTUNG ROTTENBURG und HGV) für unseren Verein sammeln! Die Aktion unter dem Motto “Fahr nicht fort, kauf im Ort” brachte für unseren Verein bei der ersten Ausschüttung rund 70 €, also mitmachen!


  21. Fest der Nationen am 28.Mai 2017 im Schänzle

    Auch hier sind wir wieder dabei, die Organisation übernimmt in bewährter Form unser Mitglied Hermann Schober. Sie können dort neben vielfältigen malawischen Produkten, Schnitzerein, und Stoffen, dieses Mal auch Kaffeebohnen erwerben, ebenso unseren immerwährenden Kalender, gut geeignet als Geburtstagskalender und unabhängig von Weihnachten zu beziehen (für 12€ das Stück).


  22. Stifte stiften

    Unter Verschiedenes übergab bei der Mitgliederversammlung Heidi Jarosch von Stifte-Stiften je zwei 15-kg-Pakete mit Schulmaterialien, diese werden im Mai – verteilt im Gepäck des Tübinger Ehepaares Panzer-Kienle und in meinem – ihren Weg an die Tawukaschule nehmen


  23. … das Wichtigste

    Jetzt sind eigentlich nur noch Sie gefragt, denn schließlich müssen all diese wichtigen Projekte auch finanziert werden, und vergessen Sie nicht: Wir geben Ihre Spende 1 zu 1 weiter!
    Unsere Spendenkonten sind


    • DE 69 6415 0020 0002 4969 42 bei der KREISSPARKASSE, und

    • DE 47 6039 1310 0373 0410 04 bei der VOLKSBANK


    Es ist schön, wenn man vor Ort sehen, fühlen und anfassen kann, wie unsere Spendengelder (1 für 1) angekommen sind, und wenn man feststellen kann, wie dankbar die Menschen dort in diesem armen Land sind.
    Ich werde dies ab Anfang Mai bei einem Besuch an der Tawuka Schule wieder tun, anlässlich eines weiteren vier Wochen langen freiwilligen Einsatzes als Senior Experte für die SES-Bonn an der Mzuzu University.



Mit herzlichem Gruß und den besten Wünschen
Ihr / Euer
Holger Keppel