Newsletter 2/2016

3.05.16 - Holger Keppel

 

Liebe Malawifreunde, Spender und Sponsoren,
nachstehend sende ich Ihnen meinen neuesten Newsletter mit dem Schwerpunktthema unseres Besuches in Tawuka.
Viel Freude beim Betrachten der Bilder!

MALAWI FREUNDE ROTTENBURG e.V.  MAI 2016
Newsletter 2/2016
  1. Besuch in der Tawukaschule am 8.4. 2016 Es war ein ein großer - schöner - Tag in der Tawuka Secondary School in Chilumba im Norden Malawis mit einem genau getakteten Programm.
    Nach der Begrüßung und Einführung durch den Headteacher Mr. Matengere und den Vorsitzenden des Schulkomitees Mr. R.C. Kalua erfolgte ein Rundgang über das Schulgelände und durch die Klassenräume, u.a. mit einer
    Newsletter 2/2016
    Sitzprobe auf den vom Verein gesponserten neuen Schulmöbeln sowie die Übergabe der ersten - von der St. Klara Schule in Rottenburg gespendeten - Mikroskope.
    Dann durfte ich zur offiziellen Einweihung des solargesteuerten Brunnens den Wasserhahn aufdrehen. Der Verein hatte dieses Projekt mit über
    Newsletter 2/2016
    8000,- € aus Spendengeldern unterstützt, weitere 5000,- € kamen von der Deutschen Botschaft in Lilongwe.
    Anschließend erfolgte "the official opening of the Girls Hostel" mit dem Durchschneiden eines rosa Bandes an der Eingangspforte: Nach Rottenburger Tradition habe ich das Band in kleine Stücke zerschnitten und an die Anwesenden - zu deren Freude - verteilt.
    Newsletter 2/2016
    Das Girls Hostel ist zwischenzeitlich zur Hälfte belegt und die Mädchen scheinen sich dort sehr wohl und vor allem sicher zu fühlen, auch wenn die Schlafräume sehr klein sind. Derzeit fehlen noch kleine Schränke/Spinde (vielleicht ein neues Projekt für den Verein, ähnlich dem Projekt "40 Matratzen für 40 Mädchen in 2014").
    Newsletter 2/2016
    Anschließend ging es zum gemeinsamen Lunch mit weiteren "welcome remarks" durch den PTA-Chairman R.C. Kalua: Er listete öffentlich alle unsere bisherigen Projekte von "a - q" auf, ein anschaulicher Beleg dafür, wie unsere Unterstützung vor Ort angekommen ist.
    Beim Nachmittagsprogramm wechselten die (sieben) Reden der Offiziellen mit den Vorführungen der Schüler ab.
    Newsletter 2/2016
    Besonders eindrucksvoll waren die Reden des Bischofs sowie der Traditional Authority (das ist der oberste Chef der chiefs in der Region). Insbesondere letzterer mahnte ganz eindringlich, dass eine gute Schulbildung wichtiger sei als eine zu frühe Heirat.
    Dazu passte dann ein Sketch von vier - "verwahrlosten" - Studenten mit dicken Bäuchen, der veranschaulichen sollte, was passiert, wenn man zu viel trinkt statt in die Schule zu gehen.
    Drei andere junge Männer bedankten sich bei der "Dr.Hoga-group" für die bisherige Unterstützung, der Erste in Gebärdensprache, der Zweite in der lokalen Landessprache und der Dritte dann in Deutsch, mit einer etwas eigenartigen Aussprache. Wie vermutet, stammt der deutsche Text von einer Freiwilligen :-).
    Newsletter 2/2016
    Es folgten etliche Tänze und Gesänge von Mädchengruppen.
    Sehr eindringlich war auch die Rede des Direktors, der von unserer ersten Begegnung sprach: "You white German and I black African".
    Und dann gab es Geschenke, ich bekam u.a. ein riesiges Paket mit Reis und meine Frau ... ... ein lebendes Huhn !!! :-)
    Newsletter 2/2016
    Aber auch unsere Mitbringsel, weitere Mikroskope, Volleybälle, Dutzende von T-Shirts vom TV Rottenburg, Stifte, Blöcke etc. lösten große Begeisterung aus. Die Veranstaltung wurde wie landesüblich dann mit einem Gebet beendet.
    Anschließend gab es noch in der Bücherei mit der Schulleitung ein Gespräch über weitere Projekte und vor allem Wünsche: Weiterführung der Lehrerfortbildung, Schulbücher, Schulmöbel und - ganz wichtig - einen Computerraum und eine Versammlungshalle.
    Leicht erschöpft trafen wir dann kurz vor 18.00 Uhr in unserer Lodge am Malawisee zu einem Sundowner ein.
  2. "Beruhigend" Am vorletzten Abend hat uns Elke Faust noch Ihre Freundin Caecila Riess vorgestellt. Elke baute während der Reise immer wieder überraschende "Weiterbildungselemente" ein :-), Caecilia arbeitet seit sechs Jahren für die GIZ in der Lehrerausbildung in Malawi, sie hat bestätigt, dass unsere bisherigen Projekte richtig passend angelegt sind, und ist gerne bereit, uns bei anstehenden Fragen zu beraten! Zikomo!
  3. "Erfreulich" Am Tag unserer Abreise tauchte dann doch tatsächlich - während des Frühstücks - die Maxi (= Martina Kunert, Hamburg/Mannheim) aus Blantyre auf: Sie berichtete, dass unser Energiepatenschaftsprogramm "50 Energiepatenschaften für 50 Familien" in drei Dörfern rund um Blantyre zwischenzeitlich durch die Rückzahlungen schon über 100 Familien erreicht hat (Wenn das nichts ist!!!) und mit dem zurückgezahlten Geld noch weitere Dörfer bedient werden können.
    Leider konnte ich sie immer noch nicht davon zu überzeugen, dieses Programm auch in den Dörfern rund um Tawuka zu starten, die Personal- und Transportkosten sind für solch eine kleine NGO mit Sitz im Süden doch sehr hoch, aber ich bleibe dran :-)
  4. Fest der Nationen am 8.5.2016 im Schänzle Wir sind dabei, die Organisation hat dieses Mal unser Mitglied Herrmann Schober übernommen, bei Fragen bitte an ihn wenden.
  5. Mitgliederversammlung am 8.6.2016, 19.00 Uhr bei den Stadtwerken Rottenburg Hierzu ergeht nochmals eine herzliche Einladung, auch an Gäste, Ausbildungspaten, Sponsoren und Spendern.
    Neben den Regularien steht die Neuwahl des Vorstandes an (der derzeitige Vorstand kandidiert wieder) sowie ein Bildvortrag über den Tawukabesuch und über die Malawireise vom April 2016: 1700 km mit Elke durch das warme Herz Afrikas, mit allen Tops und Flops :-)
    Darüberhinaus gibt es Informationen über die geplante Malawireise im November 2016.
  6. ... das Wichtigste fast vergessen: Unser Spendenkonto DE 47 6039 1310 0373 0410 04
    Es ist schön, wenn man vor Ort sehen, fühlen und anfassen kann, wie unsere Spendengelder (1 für 1) angekommen sind und feststellen kann, wie dankbar die Menschen dort in diesem armen Land sind. Deshalb bitten wir weiterhin um Ihre tatkräftige Unterstützung.
    Und dann bekommt man auch noch ein lebendes Huhn und ein großes Reispaket geschenkt, was eine große Ehre ist, dabei hat der ausbleibende Regen im Süden die ganze Ernte verhagelt und im Norden zuviel Regen alles weggeschwemmt und wir, die ja alles HABEN, bekommen auch noch Geschenke, irgendwie verkehrte Welt !!! Huhn und Reis haben wir dann an das Personal in den nachfolgenden Lodges verschenkt.
Mit herzlichem Gruß
Ihr / Euer
Holger Keppel

PS. Die Post der Ausbildungspaten für ihre Patenkinder habe ich dem Direktor zur Verteilung übergeben, ein Gruppenfoto mit allen Patenkindern wird noch nachgereicht